Per-Albin-Linie

Eine kurze Betrachtung einer Befestigungslinie, die bis in die 80er-Jahre in Benutzung war.

Die Per Albin-Linie (Per Albin-Linjen) oder auch Skånelinie (Skånelinjen) genannt wurde vom Mai 1939 bis in den Herbst 1940 erbaut und erstreckt sich entlang der südschwedischen Küste, von Halland, entlang der Provinz Skåne bis Blekinge in einer Länge von 500km.

Sie besteht aus zwei, in der Tiefe gestaffelten, Linien: Der vorderen Linie am Strandufer, bestehend aus Bunkeranlagen fü MG, PAK, leichten Kanonen und Manschaftsunterständen, sowie der zweiten Linie, bestehend aus ca. 300m landeinwärts hinter Stacheldraht aufgestellten Truppen und einzelnen Bunkeranlagen.

Der größte Teil dieser Verteidigungslinie besteht aus flankierenden Maschinengewehrständen vom Typ KSP I, II, III, oder IV (Ksp = Kulspruta - Maschinengewehr) für zwei bis vier MGs und aus PAK-Kasematten vom Typ PV (PV = Pansvärn - Pak).

Im Bereich Smygehuk beträgt der Abstand zwischen den Bunkern nur ca.175 Meter.

Die ältern Bauwerke im Süden waren so ausgelegt, dass sie einem Treffer von einem Geschoß vom Kaliber 15cm standhielten. Die späteren Bauwerke im Westen sollten einem Treffer vom Kaliber 21cm standhalten.

In der Zeit des kalten Krieges 1960/1970 wurden einige KSP-Stände umbebaut und mit den Panzertürmen der Panzer (Stridsvagn) m/42 und 74 versehen.

Es wurden ca. 1000 Bunker gebaut, von denen entlang der Küste noch sehr viele erhalten sind.